Ohrakupunktur

Die Ohrakpunktur ist eine eigenständige Therapieform, die auch unabhängig von der Körperakupunktur eingesetzt werden kann. In der chinesischen Medizin wurde sie schon ca. 1000 v. Chr. erstmals erwähnt. In Europa wurde sie durch den französischen Arzt Dr. P. Nogier im 20. Jahrhundert bekannt und hielt Einzug in die abendländische Medizin.

Bei der Ohrakupunktur werden Nadeln an bestimmte Punkte im Ohr gestochen, die jeweils einen Bezug zu den Organen / Körperteilen haben. Die Therapie bietet großen Nutzen im Rahmen der Schmerztherapie. Sie ist zwar selbst nicht ganz schmerzfrei, wird aber von den meisten Patienten als sehr wohltuend empfunden. Bei extrem schmerzempfindlichen Patienten oder bei Kindern kann daher auch auf die Stimulation der Ohrakupunkturpunkte mittels eines Elektro-Akupunktur-Stiftes ausgewichen werden.

Neben der Schmerztherapie kann die Ohrakpunktur auch bei anderen akuten und chronischen Erkrankungen eingesetzt werden und bietet Unterstützung in der Suchttherapie sowie bei der Behandlung von Adipositas.